Unsere Instrumente vorgestellt: Die Bratsche / Viola

Liebe Leserinnen und Leser,

in dieser Rubrik möchte ich euch in Zukunft die Instrumente vorstellen, die ihr bei uns erlernen könnt! Erfahrt woher die Instrumente ihre Namen haben, wie sie klingen und noch mehr Wissenswertes. Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen!

Die Bratsche (italienisch viola, französisch alto) ist der deutsche, umgangssprachlich gebräuchliche Name für ein Streichinstrument (Alternativbezeichnung: Viola (Mehrzahl: Violen)). Der Name Viola findet seinen Ursprung in der Instrumentenfamilie der Armgeigen (Viola-da-braccio-Instrumente). Braccio heißt Arm auf italienisch und wurde ins deutsche mit Bratsche transferiert.

Die Bratsche wirkt auf den ersten Blick wie eine große Violine, ist aber bei genauerem Betrachten anders proportioniert, tiefer gestimmt und klingt auch dunkler. Insgesamt wird der Klang der Bratsche als voll, weich, dunkel bis in die höchsten Lagen, immer etwas melancholisch, leicht rauchig und etwas näselnd beschrieben.

 

 

 

 

 

 

Größenvergleich Violine - Bratsche

Gut zu Wissen:

  • die Eigentümlichkeit des Bratschenklangs beruht auf der Tatsache, dass der Korpus der Viola für ihre Stimmung eigentlich zu klein ist.
  • die Bratsche wird als einziges Streichinstrument generell im Altschlüssel notiert.
  • Antonio Stradivari wird von vielen als bester Geigenbauer der Geschichte gesehen und hat in seinem Leben etwa 1000 Instrumente geschaffen. 600 davon sind noch erhalten und nur ca. 10 davon sind Bratschen.
  • 2014 wurde eine Bratsche Stradivaris in Amerika versteigert. Das Einstiegsangebot lag bei 45 Mio. $. Der Verkaufspreis blieb geheim.

 

 

Die Viola hat dein Interesse geweckt? Wir bieten auch Violenunterricht an!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0